Überspringen zu Hauptinhalt
Versammlung-wie-aktiviere-ich-das-Hinterbein

Versammlung: Wie aktiviere ich das Hinterbein?

Punkt sechs der Skala der Ausbildung ist die Versammlung. Es ist ein so erhabenes Gefühl, im versammelten Galopp die lange Seite hinunter zu reiten, aus der Versammlung in eine Traversale abzuwenden oder versammelt eine kreisrunde Volte zu absolvieren. Aber wie schafft man es, sein Pferd wirklich reell zu versammeln? Nicht langsamer zu reiten, sondern das Pferd vermehrt auf das Hinterbein…

Reiten in der Schwangerschaft

Reiten in der Schwangerschaft – wie ich weiß, was möglich ist?

Eine Schwangerschaft ist ein besonderer Ausnahmezustand. Vor allem ein Ausnahmezustand, den jede Frau anders erlebt und wahrnimmt. Jede Reiterin stellt sich in dieser Zeit unweigerlich die Frage, ob und in welchem Umfang sie noch in den Sattel steigen kann. Eine pauschale Antwort darauf gibt es nicht. Das hängt von vielen Faktoren und dem eigenen Gefühl ab, davon wie gut die…

Aubenhausen Club Blog Turniervorbereitung Optimales Training für den Turnierstart

Optimales Training für den Turnierstart

Für viele steht der Start in die Turniersaison kurz bevor. Die Winterpause ist eine gute Gelegenheit, um Grundlegendes zu festigen und um an individuellen Herausforderungen zu arbeiten. Aber: Wie trainiert man am besten, wenn dann der erste Turnierstart kurz bevorsteht? „Grundsätzlich ändert sich nicht viel an der Basisarbeit“, betont Benjamin. „Ich arbeite daran, das Pferd ins Gleichgewicht und zum Tragen…

Aubenhausen Club Blog Geraderichtung

Was bedeutet eigentlich gerade?

Die meisten Pferde sind von Natur aus schief – das eine mehr, das andere weniger deutlich. Die natürliche Schiefe ist vergleichbar mit der Rechts- und Linkshändigkeit beim Menschen. Der Reiter merkt die Naturschiefe z.B. daran, dass die Hinterhand ausweicht, das Pferd mit der Schulter ausbricht oder die Zügelverbindung ungleich ist. Dabei ist die Schiefe der Pferde so individuell und vielfältig…

Aubenhausen Club Blog

Glotzig auf dem Turnier – was tun?

Ein ängstliches, glotziges Pferd ist für jeden Reiter eine besondere Herausforderung – gerade wenn man auf einem Turnier mehr damit beschäftigt ist, dass Pferd zu beruhigen, als sich darauf zu konzentrieren, sein Können zu zeigen. Da sind gute Nerven und Feingefühl gefragt… und ein durchdachtes Vorgehen. Raphael Netz sitzt tagtäglich auf vielen verschiedenen Pferden. Der U25-Europameister hat ein paar Tipps…

Checkliste einer Reiteinheit

Checkliste: Was prüfen wir zu Beginn einer Reiteinheit?

Eine Trainingseinheit teilt sich auf in Lösungsphase, Arbeitsphase und Entspannungsphase. Die Lösungsphase ist dabei der Dreh- und Angelpunkt für den weiteren Verlauf des Trainings. „Wir nutzen diese Phase, um in unsere Pferde hineinzuhorchen, zu fühlen, wie es ihnen geht und wie sie heute drauf sind,“ so Jessica. „Ist das Pferd gehfreudig und hat Lust zu arbeiten? Ist es eher phlegmatisch…

Training mit stürmischen oder phlegmatischen Pferden

Training mit stürmischen oder phlegmatischen Pferden

Jedes Pferd ist anders. Es gibt eifrige, manchmal übereifrige und stürmische Pferde, „heiße Öfen“. Demgegenüber steht der gemütliche, phlegmatische, etwas unmotivierte Pferdetyp. Für beide gilt: Man kann Pferde nicht grundlegend ändern, sie werden in ihren charakterlichen Grundzügen dieselben bleiben. Sehr wohl kann man aber einen Weg finden, um jedes Pferd individuell zu fördern, auf einen gemeinsamen Nenner im Alltag und…

Aufbau des Pferdetrainings

Trainiere mit Plan! Der Aufbau einer Reiteinheit

Genau genommen beginnt eine Trainingseinheit schon in der Stallgasse. Denn bereits vor dem Aufsitzen sollte der Reiter wissen, was er an diesem Tag erreichen möchte. Die entscheidenden zwei Fragen sind: Wo möchte ich heute hin? Und wie komme ich dorthin? Anders gesagt: Steige möglichst immer mit einem Plan in den Sattel! Die Phasen einer Trainingseinheit Die Trainingseinheit ist stets unterteilt…

Häufige Sitzfehler beim Reiten von Seitengängen und Wendungen [inklusive 3 Übungen]

Zu den Seitengängen beim Reiten gehören alle Seitwärtsbewegungen, bei denen das Pferd gestellt und gebogen ist – also Schulterherein, Travers, Renvers und Traversalen. Der Grundstein für diese Lektionen ist, dass das Pferd sowohl auf treibende als auch auf verwahrende Hilfen fein reagiert. Dafür ist wiederum unerlässlich, dass der Reiter seine Hilfen fein abgestimmt geben kann und in der Lage ist,…

Häufige Sitzfehler beim Reiten von Übergängen

Häufige Sitzfehler beim Reiten von Übergängen

Übergänge zu reiten ist ein sehr effektives Mittel, um sein Pferd zu lösen. Sie sind außerdem Prüfstein dafür, wie durchlässig das Pferd ist, und sie gehören in jede Dressurprüfung. Die Rede ist dabei von Übergängen in eine andere Gangart oder auch innerhalb derselben Gangart. Dabei können natürlich eine ganze Menge an Fehlern und Unstimmigkeiten entstehen. Die meisten davon lassen sich…

An den Anfang scrollen